Der SV informiert

06.07.2016 - "Der SV fragt - Ihr antwortet"

Neue Woche, neue Ausgabe unserer allseits beliebten Serie „Der SV fragt – Ihr antwortet“

Nachdem zuletzt vornehmlich aktive Trainer-und Verantwortliche zu Wort gekommen sind, stellt sich in dieser Woche mit Mirko Anhäuser ein ehemaliger Spieler unseres Vereins vor, der fast zwei Jahrzehnte für den SV gekickt und „die Knochen hingehalten“ hat, ehe er im Winter eine neue Herausforderung gesucht hat.


Hallo Mirko, Du bist ein Rengsdorfer Eigengewächs, hast alle Jugendmannschaften des SV durchlaufen und wohnst noch immer im Ort. Stell Dich bitte nochmal kurz selbst vor.
Hallo, ich heiße Mirko Anhäuser, bin 24 Jahre alt und studiere in Koblenz. Ich habe meine komplette Jugend und auch die ersten Seniorenjahre beim SV Rengsdorf gespielt.


In der vergangenen Winterpause hast Du den SV Rengsdorf nach einer langen Zeit verlassen und bist zum Bezirksligaspitzenteam aus Ellingen gewechselt. Was hat letztlich den Ausschlag für Deinen Wechsel gegeben?
Ich weiß natürlich, dass ein Wechsel in der Winterpause immer eine gewisse Brisanz mit sich bringt.
Erst recht, wenn die eigene Mannschaft auf einem Abstiegsplatz steht.
Natürlich wollte ich mit meinem Wechsel niemandem vor den Kopf stoßen.
Leider habe ich persönlich die Situation in der Hinrunde als nicht zufriedenstellend empfunden, was ich als Teil des Mannschaftsrats auch offen gesagt habe. Als sich dann für mich die Möglichkeit ergeben hat, mit Ellingen um den Aufstieg in die Rheinlandliga zu spielen, habe ich mich letztlich für den Wechsel entschieden, um die Chance wahrnehmen zu können, einmal höherklassig Fußball spielen zu können.
Ich möchte mich an dieser Stelle nochmal bei meinen alten Teamkollegen und dem gesamten Verein bedanken, dass sie diesen Wechsel trotz der Umstände so akzeptiert haben und ich mich weiterhin noch auf dem Sportplatz blicken lassen kann.


In Ellingen bist Du direkt zum Stammspieler gereift. Wie hast Du deine erste Halbserie in Ellingen erlebt?
Ich bin froh, dass ich nach meiner Schulterverletzung in der Hinrunde relativ schnell Anschluss gefunden habe und so viele Spiele über 90 Minuten gemacht habe. Zudem fühle ich mich in der neuen Mannschaft sehr wohl. Auch wenn wir letztlich das Entscheidungsspiel um den Aufstieg in die Rheinlandliga nicht gewinnen konnten, schaue ich positiv auf die erste Zeit in Ellingen.


In der Aufstiegsrelegation 2013 hast du mit dem SV Rengsdorf vor über 500 Zuschauern
gespielt und auf heimischen Platz den Aufstieg in die A-Klasse gefeiert.
Vor kurzem trafst Du mit deiner neuen Mannschaft im Entscheidungsspiel um den Aufstieg in die Rheinlandliga auf den SV Windhagen; vor über 2.100 Zuschauern. Was ist das für ein Gefühl, plötzlich vor so vielen Menschen Fußball zu spielen?
Beide Spiele waren definitiv etwas Besonderes, natürlich auch auf Grund der Zuschauerzahlen, die man sonst so nicht unbedingt kennt. Beim Entscheidungsspiel gegen Windhagen waren ja schon beim Warmmachen mehr Leute da, als bei jedem anderen Spiel. Das war schon beeindruckend. Auch der Applaus der Ellinger Zuschauer trotz der Niederlage nach dem Spiel war besonders. Im Relegationsspiel gegen Oberlahr vor 3 Jahren war zwar alles eine Nummer kleiner, aber mindestens genauso besonders, weil wir hier zu Hause den Aufstieg in die A-Klasse klargemacht haben. Die anschließende Feier in Kabine und altem Vereinsheim war überragend. Daran erinnert man sich natürlich gerne zurück.


Du hast noch viele Freunde beim SV Rengsdorf, bist privat mit vielen Spielern gut befreundet, schaust regelmäßig die Spiele und kickst in der Sommerpause mit Deinen alten Kollegen. So ganz ohne SV Rengsdorf geht es also nicht. Was wünschst du dem SV für die kommende Saison und für die nächsten Jahre?
Das stimmt. Mich interessiert es natürlich weiterhin, was im Verein passiert. Vor allem geht es mir aber auch um den Kontakt zu den Leuten im Verein, mit denen ich teilweise wirklich sehr gut befreundet bin. Das betrifft vor allem erste und zweite Mannschaft. Das neue Vereinsheim mit Terrasse ist natürlich auch ein Ort, wo man doch gerne mal vorbeischaut.
Für die neue Saison und die kommenden Jahre wünsche ich dem gesamten Verein, besonders natürlich den Senioren-Mannschaften, viel Erfolg und alles Gute und dass der eingeschlagene, positive Weg in den nächsten Jahren kontinuierlich weitergegangen werden kann.

 

Du hast fast 20 Jahre beim SV Rengsdorf gespielt und dabei auf- und neben dem Platz viel erlebt.
Was waren rückblickend Deine schönsten Erlebnisse in Rengsdorf?
Der eben bereits angesprochene Aufstieg im Relegationsspiel zu Hause in die A-Klasse war schon das absolute Highlight. Mit 1:2 Halbzeitrückstand das Spiel zu drehen und anschließend im wahrsten Sinne des Wortes die Kabine "abzureißen" (Anm: kurz danach begann der Bau des neuen Clubhauses), war einfach nur top.
Nicht unerwähnt sollte auch die A-Jugend Abschlussfeier bleiben, die nachts samt Trainerteam im kühlen Nass endete.
Die entsprechenden Leute werden sicherlich noch mit einem Lächeln auf den Abend zurückblicken.

26.06.2016 - Pokalerfolge für die SV-Juniorinnen

Erfolgreicher Pokal-Sonntag für die SV-Juniorinnen!

Die Mädchenfußballabteilung des SV Rengsdorf hat sich mit drei Pokalerfolgen in die Sommerpause verabschiedet.

Bereits am Donnerstag Konnten die C-Juniorinnen nach einem 4:2 gegen SG Hundsangen den begehrten Kreispokal in die Höhe stemmen.

Heute konnten D-Juniorinnen und die B-Juniorinnen das Pokal-Triple perfekt machen!

Die B-Juniorinnen um Trainer Stefan Roos setzten sich einen Tag nach der unglücklichen Niederlage im Finale um die Rheinlandmeisterschaft mit 5:1 gegen den SV Ellingen durch!

Zuvor setzten sich die D-Juniorinnen im 7-Meterschiessen gegen den SV Rheinbreitbach durch!


13.06.2016 - SV beim Bambiniturnbier des FV Rheinland am Start

Mehr als 600 begeisterte Jungen und Mädchen im Kindergartenalter und mindestens ebenso viele Eltern und Betreuer haben am Sonntag auf dem Festungsgelände Ehrenbreitstein im Rahmen eines Bambini-Treffs des Fußballverbandes Rheinland und der Koblenzer Gartenkultur ein großes Fußballfest gefeiert. Insgesamt 65 Bambini-Gruppen aus dem gesamten Rheinland waren nach Koblenz gekommen, um Fußball zu spielen – und auch beim vielfältigen Rahmenprogramm eine Menge Spaß zu haben. „Es war eine super organisierte, rundum gelungene Veranstaltung. Das zeigt auch das Lob vieler Eltern und Betreuer – und den Kindern hat man die Begeisterung angesehen“, sagte Peter Lipkowski, Vorsitzender des Verbandsjugendausschusses.

Im Rahmen von zwei aufeinander folgenden Bambini-Treffs – beginnend um 11 Uhr und um 14 Uhr – spielten die jungen Kicker in jeweils achtminütigen Partien in fünf Streetsoccer-Courts im Festungspark. Doch nicht nur das: „Zu einem Bambini-Treff gehört auch ein Rahmenprogramm“, sagte Lipkowski. „Auf der Festung haben wir einen Hindernisparcours, Eierlaufen und Sackhüpfen angeboten – so kam keine Langeweile auf. Wir haben den Bambini-Treff so gestaltet, wir die Kinder und wie der Verbandsjugendausschuss das haben möchten: Es geht um Fußball, aber eben nicht nur. Mein Wunsch ist, dass die Kreise und Vereine den Ablauf für ihre Bambini-Treffs übernehmen.“

So wurde die Veranstaltung auf dem Festungsgelände zu einem Erlebnistag in familiärer Atmosphäre, bei dem gepicknickt wurde und den sowohl die Kinder als auch die Eltern und Betreuer genossen – auch weil Petrus es gut meinte und nur ganz zu Beginn ein paar Regentropfen vom Himmel fielen. Gut zwei Stunden dauerten die Bambini-Treffs jeweils, danach gab es für alle Kinder Urkunden und Medaillen – und die kleinen Fußballerinnen und Fußballer verließen allesamt als Gewinner strahlend das Gelände.


10.06.2016 - Der SV fragt - Ihr Antwortet


26.05.2016 - "Mia san Mia" war gestern - SV Rengsdorf sucht neuen Slogan

"Spürbar anders", "Mia san Mia" oder "Echte Liebe" ...

Mit diesen Slogans verbinden Fußballfans deutschland- und weltweit ihre Lieblingsvereine!

Um die Identifikation aller Spieler, Mitglieder und Fans mit unserem lebendigen SV Rengsdorf weiter zu steigern, suchen wir ab der neuen Saison einen eigenen Slogan, ein eigenes Motto, mit dem der SV auch über die Grenzen unseres schönen Dorfes in Zukunft in Verbindung gebracht werden soll!

Als ein Verein mit über 500 Mitgliedern ist für uns klar, dass wir unsere Mitglieder- und Fans über unseren neuen Slogan entscheiden lassen wollen!

Der SV Rengsdorf ruft Euch daher alle auf, bis nächsten Freitag, 03.06.2016 Eure Ideen und Vorschläge in die Kommentare unter dem Beitrag auf usnere Facebookseite  zu posten!

Der Vorstand des SV wird dann in seiner nächsten Vorstandssitzung über den Gewinnerbeitrag entscheiden!

Dem Gewinner winkt zudem eine Belohnung vom SV Rengsdorf!

Also ... Seid kreativ, liebt den SV und helft, unseren großartigen Verein weiter nach vorne zu bringen ...

Hier der Link zu unserer Facebookseite:

https://www.facebook.com/SV-Rengsdorf-1926-eV-209137199112481/


Neuer Trainer für die Damenmannschaft vorgestellt – SV Rengsdorf holt einen „alten Bekannten“ zurück.

Der SV Rengsdorf hat am gestrigen Mittwochabend den neuen Trainer der Damenmannschaft vorgestellt.

Ab der kommenden Saison wird Steffen Hondrich die Bezirksligamannschaft des SV übernehmen.

Der 26-Jährige ist beim SV kein unbeschriebenes Blatt.

Nachdem Hondrich zunächst lange Jahre in den Jugend- und Seniorenmannschaften des SV noch selbst die Fußballschuhe schnürte, trainierte er im Anschluss bereits drei Jahre lang die SV-Damen, ehe er sich der Spitzenmannschaft vom FFC Montabaur anschloss.

Hier konnte Hondrich zunächst Trainingsluft in der Rheinlandliga schnuppern, ehe er dann die Mannschaft in der Regionalliga Süd-West betreute.

Mittlerweile ist Steffen, der in Rengsdorf arbeitet und in Bonefeld wohnt, Inhaber B-Trainer-Lizenz Leistungssport und somit ein echter Gewinn für den SV.

Zudem freut es die Verantwortlichen des SV sehr, dass der bisherige Trainer, Horst Aschkowski, dem SV auch in der Saison 2016 / 2017 erhalten bleibt.

„Horsti“ Aschkowski, der die Damen in dieser Saison bis auf den zweiten Tabellenplatz geführt hat und auch mannschaftsübergreifend außerordentlich beliebt ist, wird ab der kommenden Saison Betreuer der Damenmannschaft.

Der SV freut sich schon jetzt auf die kommende Saison und wünscht Steffen Hondrich und Horst Aschkowski - sowie der gesamten Damenmannschaft – eine erfolgreiche Saison.