Der SVR informiert ...


08.04.2019 - U17-Juniorinnen steigen nach Niederlage in Essen aus der Bundesliga ab

Bundesligaabstieg ist besiegelt - SVR schlägt sich aber trotz Niederlage ausgezeichnet beim Tabellenführer!

Jetzt ist es auch rein rechnerisch fix – nach einer aller Ehren werten 0:2 Niederlage beim Ligaprimus SGS Essen, hat der SV Rengsdorf den erträumten Klassenerhalt in der Juniorinnenbundesliga trotz aller Anstrengungen nicht schaffen können und wird nach einem erlebnisreichen Abstecher in die höchste deutsche Spielklasse für Mädchen der Altersklasse U17 in der kommenden Saison zunächst wieder in der Regionalliga Südwest um Punkte kämpfen müssen.

 

Kann man mit einer Niederlage zufrieden sein?

Sicherlich eine auf den ersten Blick nutzlose Frage, da man als Sportler grundsätzlich das Ziel hat Wettkämpfe zu gewinnen und damit einhergehend mit Niederlagen niemals zufrieden sein sollte.

Es gibt aber Situationen und Konstellationen im (Sportler-) Leben, bei denen man in der Tat auch als unterlegene Mannschaft dennoch ein zufriedenstellendes Fazit ziehen darf.

So geschehen am gestrigen Samstag in Essen. Die U17 Juniorinnen des SV Rengsdorf machten sich an diesem Tag unter durchaus erschwerten personellen Bedingungen auf den Weg ins Ruhrgebiet und hatten verletzungs-, und krankheitsbedingt, sowie aufgrund anderweitig verpflichtender Termine (Schulveranstaltungen) einen erheblich dezimierten Kader im Gepäck.

Auch hieraus resultierend waren im Vorfeld dieser Begegnung die Skeptiker in der Überzahl, die einen wesentlich deutlicheren Erfolg des Tabellenführers aus dem Ruhrmetropole gegen den Vorletzten aus dem Westerwald prognostizierten.

 

Erstens kommt es anders – zweitens als man denkt

Um es bereits in wenigen Sätzen zusammenfassen: Der SVR verkaufte sich wirklich ausgezeichnet und es stand eine leidenschaftlich engagierte Mannschaft auf dem Feld, die sich taktisch geschickt und mit viel läuferischem Engagement beeindruckend wehrte.

Letztlich hatte natürlich Essen während der gesamten Spieldauer die eindeutigen Feldvorteile, kam aber gegen eine sehr gut gestaffelte und immer wieder Räume verdichtende Rengsdorfer Defensive insgesamt nur zu wenigen nennenswerten Torchancen.

Konnte die auch an diesem Spieltag ausgezeichnet agierende SV-Torfrau Maike Immekeppel bis zur 28. Spielminute gleich zweimal überragend reagieren, war sie dann in genannter Minute jedoch machtlos, als die Essenerin Jette ter Horst aus knapp zehn Metern vor dem Tor frei zum Einschuss kam. Dies war auch gleichzeitig das Pausenresultat.

 

Kein Einbruch in Hälfte 2

Nach Wiederanpfiff bot sich ein ähnliches Bild des Spielgeschehens und Rengsdorf kam jetzt auch durch den ein oder anderen gut vorgetragenen Umschaltmoment zu guten Offensivansätzen.

Das Abwehrbollwerk hielt weiter und hatte mit der in der Innenverteidigung souverän agierenden Kapitänin Emily Reuschenbach auch einen immer wieder ordentlichen Spielaufbauantreiber.

Um weiter Akteurinnen mal exemplarisch mit einem Sonderlob auszustatten seien auch Paula und Ivana Serdarusic genannt, die sogar noch für die U15 spielberechtigt sind.

Die Zwillinge verdienten sich durch enormes Laufpensum und gutes Zweikampfverhalten richtig gute Bewertungen.

In der Offensive war mit Celine Dickopf eine immens fleißige Wandspielerin ständig bereit, auch notwendige Rückwärtsbewegungen mit zu machen und damit ihre Mannschaftskameradinnen in jeder Hinsicht wertvoll zu unterstützen.

Auf den Außenbahnen zeigten Nora Löbbert und Pauline Koch unbändigen Einsatzwillen und gewann die Mehrzahl ihrer Zweikämpfe. Diese Spielerinnen seien nur exemplarisch genannt, um aber hierdurch das gesamte Team an diesem Spieltag als gemeinschaftlich und leidenschaftlich auftretendes Gebilde beschreiben zu können.

So ließ der SV Rengsdorf dann bei einer Unachtsamkeit nach einer Flanke in den Fünfmeterraum nur noch einen zweiten Gegentreffer in der 68. Minute durch Melina Koeffler zu und beendete seinen Auswärtsauftritt beim Ligaprimus mit einer knappen 2:0 Niederlage.

 

Wie lautet das Fazit?

Schade, Mädels aber dennoch Hut ab vor einer wirklich anerkennenswerten und couragierten Leistung beim designierten Bundesligameister.

Eine deutliche Leistungssteigerung Dank leidenschaftlicher und sichtbar gemeinschaftlicher Teamperformance.

Mit etwas mehr Fortune wäre sogar ein überraschendes Unentschieden im Bereich des möglichen gewesen.

Dieser Auftritt hat durchaus Freude gemacht und zeigt den Weg für die nun noch kommenden Aufgaben bis zum Saisonende auf. Als da wären – am kommenden Sonntag (14.04.2019) das Halbfinale im Rheinlandpokal bei der MSG Untere Salm Dörbach und anschließend noch drei sehr interessante Bundesligavergleiche beim VfL Bochum (11.05.2019), zu Hause gegen Borussia Mönchengladbach (25.05.2019) und dann final beim 1.FC Köln (01.06.2019).

Zählbare Erfolgserlebnisse nicht ausgeschlossen!

 

Bis dahin werden wir freilich noch jede einzelne Sekunde unseres großen Abenteuers Bundesliga in vollen Zügen genießen!

Außerdem wollen wir uns schon heute bei allen Fans, Zuschauern und allen, die es mit dem SV halten, bedanken!

Auch ihr wart und seid Bundesligareif - wir sehen uns hoffentlich alle im letzten Heimspiel gegen Borussia Mönchengladbach und in der nächsten Saison wieder!

 

Denn wie wurde bereits in einem alten Kinderlied gesungen: „Heute ist nicht alle Tage. Wir komm' wieder, keine Frage.

 

(Fotos: Anja Immekeppel)


05.04.2019 - U17-Juniorinnen treffen Auswärts auf den Tabellenführer

U17-Juniorinnen gastieren beim Tabellenführer in Essen!

Zum Ligaprimus und somit auf die Reise ins Ruhrgebiet nach Essen geht es am morgigen Samstag, den 06.04.2019 für die Bundesliga-Juniorinnen des SV Rengsdorf.

Damit startet wahrscheinlich die vorläufige Abschiedstour der Rengsdorferinnen in der höchsten Deutschen Spielklasse für Mädchenfußball.

 

Nur noch theoretische Chancen auf den Klassenverbleib

Nachdem der DFB mittlerweile final darüber entschieden hat, das ausgefallene Spiel in Iserlohn gegen den SV Rengsdorf und damit als verloren zu werten, ist der Abstand zu einem Nichtabstiegsplatz auf mindestens 10 Punkte angestiegen (Iserlohn hat zudem noch eine Nachholbegegnung).

Bei nun noch vier zu absolvierenden Partien und einem daraus mathematisch erreichbaren Maximum von 12 Punkten, muss realistisch betrachtet resümiert werden, dass der SVR in der kommenden Saison in der Regionalliga Südwest spielen wird und sich hier für einen Neuangriff wappnen wird.

 

Der Blick geht nach vorne – hin zu einer langfristigen Entwicklung

Dies stellt aber für den Verein und die Verantwortlichen keinen Beinbruch dar, denn überhaupt den Sprung in die absolute Elite des Deutschen Mädchenfußballs geschafft zu haben, darf immer noch als außergewöhnlicher Erfolg bewertet werden.

Desweiteren soll die Entwicklung des Mädchen- und Frauenfußballs in Rengsdorf ohnehin einen langfristigen Plan verfolgen und hier ist immer mal wieder mit kurzen Rückwärtsbewegungen zu rechnen, denen dann in der Folge jedoch gezielt entgegengesteuert wird.

Somit gilt es also nun in den restlichen Bundesligaspielen aus unterschiedlichen Gründen noch so viele Erfolgserlebnisse und Punkte wie möglich einzusammeln.

Die Eigenmotivation des Trainerteams und der Mannschaft sind selbstredend auf Erfolge ausgelegt und die Protagonisten sind mehr als gewillt, sich mit möglichst noch vielen Punkten aus der Saison zu verabschieden.

Für die Spielerinnen des älteren Jahrgangs wird es zudem darum gehen, sich durch starke Leistungen für Folgeaufgaben im anschließenden Damenbereich zu empfehlen.

Und dann steht als ein durchaus erstrebenswertes Ziel noch das Erreichen des Pokalfinales im Rheinland an.

Daher empfiehlt es sich die Spannung und damit das Leistungsvermögen weiterhin auf Hochtouren zu halten.

 

Bleibt also mit Spannung abzuwarten, wie sich die Roos-Schützlinge beim Tabellenführer in Essen schlagen werden.

Über die Verteilung der David-Goliath Rollen muss nicht gesprochen werden. Anstoss an der Essener Ardelhütte erfolgt am Samstag um 14.00 Uhr.

 

(Fotos: Anja Immekeppel)

 


05.04.2019 - 1. Damenmannschaft will in Reil den 2. Tabellenplatz erobern

1. Damenmannschaft will in Reil nachlegen!

Eine Woche nach dem leistungsgerechten 1:1 gegen den FV Rübenach, kann unsere 1. Damenmannschaft am Sonntag wieder auf den zweiten Tabellenplatz vorrücken - Voraussetzung hierfür ist ein Auswärtssieg bei der TuS Reil.

„Der Gegner aus Reil konnte zuletzt einen Punkt gegen die TuS Issel holen.

Im Hinspiel haben wir mit unserer Heimstärke deutlich mit 4:0 gewinnen.

Allerdings liegt auch genau hier die Stärke von der TuS Reil.

13 von 15 Punkten holte die Mannschaft von der Mosel auf heimischen Platz, unter anderem auch ein 1:1 gegen den Tabellenführer SG Fidei.

Das sollte deutlich zeigen, dass wir den Gegner nicht unterschätzen dürfen.

Wir müssen unbedingt an unserer Effektivität arbeiten; wir lassen zu viele Großchancen ungenutzt.

Außer Jana Bader und Lena Brenke werden alle Spielerinnen zur Verfügung stehen. Kristina Bode ist noch mit einer leichten Gehirnerschütterung angeschlagen. Wir erwarten einen sehr tief stehenden Gegner, der auf Konter lauern wird.

Hier müssen wir unsere Kreativität ausspielen“, so SV-Trainer Steffen Hondrich.

Zu der knapp 120 Kilometer weiten Auswärtsfahrt reist der SV wieder per Bus an, für den wir noch freie Plätze haben!

Interessenten können sich an Christian Kleinewiese oder direkt an den SV wenden.


24.03.2019 - U17 Juniorinnen mit bitterer Niederlage gegen Speyer

Der Realität folgt die Ernüchterung - U17 Juniorinnen verlieren Heimpartie gegen Speyer!

Die Hoffnung war gegeben und auch der Glaube vorhanden, mit einer entsprechenden Leistung beim anvisierten Heimsieg gegen die Gäste des FC Speyer so etwas wie späte Morgenluft im Abstiegskampf wittern zu können.

Die Realität und Ernüchterung nach 80. Spielminuten sahen jedoch komplett anders aus, denn die Bundesligajuniorinnen des SV Rengsdorf hatten bei der 0:4 Heimniederlage am Samstag zum Ende der Begegnung nur eines für sich festzustellen: Zwanzig ordentliche Minuten in einem Bundesligaspiel reichen bei weitem nicht aus, um den Anforderungen dieser Spielklasse Genüge zu tun.

 

Absolut verdienter Erfolg für Speyer

Die Geschichte vom 13. Spieltag in der Bundesliga West/Südwest und dem vorletzten Heimspiel der Roos/Möllmeier-Schützlinge in der Saison 2018/2019 ist im Grunde genommen schnell erzählt.

In einem teils zerfahrenen Spiel waren die Gäste aus der Pfalz über beinahe die gesamte Spielzeit die aktivere, spielstärkere und auch torgefährlichere Mannschaft.

Dabei profitierten die Domstädter von einfach viel zu vielen Stellungsfehlern und Ballverlusten auf Rengsdorfer Seite, sowie einer an diesem Tag unzureichenden Qualität des SVR im möglichen Aufbauspiel.

Auch begünstigt durch individuelle Fehler fiel somit vor der Pause der Treffer zum 0:1 (26. Minute) und nach dem Halbzeitwechsel dann noch die Gegentore zum 0:2 (51. Minute), 0:3 (65. Minute) sowie in der 72. Minute der Endstand zu einem verdienten 0:4 Auswärtserfolg für den FC Speyer.

Knapp 120 Zuschauer interessierten sich an diesem Nachmittag für das Rengsdorfer Heimspiel und konnten am Ende Zeuge von teils sehr enttäuschten Spielerinnengesichtern werden.

 

Das Bemühen konnte man den Rengsdorfer Mädels auch bei dieser Partie nicht in Abrede stellen.

Eine ordentliche Phase kurz vor Ende der ersten Spielhälfte sowie nach Wiederbeginn in Hälfte zwei gab dabei zwischenzeitlich durchaus nochmals Grund zur Hoffnung.

Und um es positiv zu deuten – wer weiß was passiert wäre, hätte es bei zwei stark Strafstoßverdächtigen Situationen und einem clevereren Verhalten der jeweils attackierten Rengsdorfer Angreiferinnen einen durchaus berechtigten Elfmeter gegeben, so wäre in dieser Partie ein emotional anderer Wind eingekehrt. Aber – um es mit Lothar Matthäus zu halten: „Wäre, wäre – Fahrradkette“

 

Weg vom Gedanken "Klassenerhalt"

So bekam die Mannschaft dann nach der Begegnung von den sportlich Verantwortlichen auch den Gedanken mit auf den Weg, sich vom Druck, den Klassenerhalt realisieren zu müssen, frei zu machen.

Vielmehr gilt es nun in den verbleibenden Partien der Bundesligasaison befreit aufzuspielen und dafür zu arbeiten, so viele Erfolgserlebnisse wie noch möglich einzusammeln.

Schließlich ist es nach wie vor eine besondere Situation, wenn ein kleiner Dorfverein wie der SV Rengsdorf überhaupt auf der großen Landkarte des Bundesligafußballs in Deutschland erscheint.

 

(Fotos: Anja Immekeppel)

 


17.03.2019 - Alle Seniorinnen- und Senioren des SV gewinnen am Sonntag

1. Herrenmannschaft rehabilitiert sich mit Heimsieg gegen Linz.

Manchmal ist der Fußball schwer zu verstehen - aber genau das macht seinen Reiz aus!

Nachdem der SVR am letzten Sonntag noch eine üble, manch einer sprach gar von einer blamablen, Niederlage beim SSV Bad Hönningen hinnehmen musste, schlug das Pendel am heutigen Sonntag in die andere Richtung aus und bescherte dem SV Rengsdorf einen unerwarteten, aber nicht unverdienten, Heimsieg gegen den Tabellenvierten vom VfB Linz II.

Gegen das Spitzenteam vom Rhein zeigte die Mannschaft von Trainer Michael Sauer eine couragierte Leistung, an deren Ende ein 3:2 Heimsieg stand.

Die Treffer für den SV erzielten Jan Möllmeier und Robin Halfmann (2), der zudem schon jetzt das „Tor der Saison“ erzielte, als er in der ersten Halbzeit den Linzer Keeper, der zu weit vor seinem Tor stand, überraschen konnte und von der Mittellinie aus zum zwischenzeitlichen 3:1 traf.

„Fußballerisch war es kein Leckerbissen, aber wir haben das Ding gewonnen, das ist das Wichtigste. Wenn man gesehen hat, wie wir uns reingekniet haben, war das Ergebnis um so wichtiger“, so das Urteil von Kapitän Mike Neumann.

„Kompliment an mein Team. Wir haben schnell und schnörkellos nach vorn gespielt und defensiv waren wir sehr geordnet. Wir waren wach und sehr konzentriert.

Man hat gesehen, dass da elf Leute auf dem Platz waren, die unheimlich füreinander gearbeitet haben – inklusive der drei Spieler, die wir gebracht haben“, so der zufriedene SV-Trainer Michael Sauer.

 

Heimsieg, den Tabellenzweiten geschlagen, 4:2 nach 0:2 Rückstand!

Es läuft weiterhin rund bei der 2. Mannschaft!

Eine Woche nach dem glücklichen 1:0 Sieg bei der TuS Asbach II, konnte die Mannschaft von Trainerduo Stefan Stüber und Stefan Tiefenau auch ihr Heimspiel gegen den Tabellenzweiten vom FC Unkel gewinnen - und das in beeindruckender Manier!

Nachdem der SV bereits mit 0:2 zurücklag, drehte die Mannschaft richtig auf und feierte am Ende einen 4:2 Heimsieg!

Mann des Tages auf Seiten des SV war dabei Marcel Alsdorf, der einen lupenreinen Hattrick erzielte!

Den vierten Treffer erzielte Abi Traore.

 

Aller guten Dinge sind drei - 1. Damenmannschaft macht in Issel den SV-Sonntag perfekt!

Nachdem unsere beiden Herrenmannschaften bereits am Mittag jeweils Heimsiege gegen Spitzenteams in ihren Ligen feiern konnten, ließ sich am Nachmittag auch die 1. Damenmannschaft nicht lange bitten und fertigte den Tabellenvorletzten von der TuS Issel II mit 8:1 ab!

Die Treffer für den SV erzielten Chiara Eckloff (3), Isabell Hofmann (2), Hannah Puderbach, Jessica Runkel und Jolin Roos.

Durch den souveränen Auswärtssieg bleibt der SVR als Aufsteiger weiter mittendrin im Aufstiegsrennen!