Der SVR informiert ...


24.03.2019 - U17 Juniorinnen mit bitterer Niederlage gegen Speyer

Der Realität folgt die Ernüchterung - U17 Juniorinnen verlieren Heimpartie gegen Speyer!

Die Hoffnung war gegeben und auch der Glaube vorhanden, mit einer entsprechenden Leistung beim anvisierten Heimsieg gegen die Gäste des FC Speyer so etwas wie späte Morgenluft im Abstiegskampf wittern zu können.

Die Realität und Ernüchterung nach 80. Spielminuten sahen jedoch komplett anders aus, denn die Bundesligajuniorinnen des SV Rengsdorf hatten bei der 0:4 Heimniederlage am Samstag zum Ende der Begegnung nur eines für sich festzustellen: Zwanzig ordentliche Minuten in einem Bundesligaspiel reichen bei weitem nicht aus, um den Anforderungen dieser Spielklasse Genüge zu tun.

 

Absolut verdienter Erfolg für Speyer

Die Geschichte vom 13. Spieltag in der Bundesliga West/Südwest und dem vorletzten Heimspiel der Roos/Möllmeier-Schützlinge in der Saison 2018/2019 ist im Grunde genommen schnell erzählt.

In einem teils zerfahrenen Spiel waren die Gäste aus der Pfalz über beinahe die gesamte Spielzeit die aktivere, spielstärkere und auch torgefährlichere Mannschaft.

Dabei profitierten die Domstädter von einfach viel zu vielen Stellungsfehlern und Ballverlusten auf Rengsdorfer Seite, sowie einer an diesem Tag unzureichenden Qualität des SVR im möglichen Aufbauspiel.

Auch begünstigt durch individuelle Fehler fiel somit vor der Pause der Treffer zum 0:1 (26. Minute) und nach dem Halbzeitwechsel dann noch die Gegentore zum 0:2 (51. Minute), 0:3 (65. Minute) sowie in der 72. Minute der Endstand zu einem verdienten 0:4 Auswärtserfolg für den FC Speyer.

Knapp 120 Zuschauer interessierten sich an diesem Nachmittag für das Rengsdorfer Heimspiel und konnten am Ende Zeuge von teils sehr enttäuschten Spielerinnengesichtern werden.

 

Das Bemühen konnte man den Rengsdorfer Mädels auch bei dieser Partie nicht in Abrede stellen.

Eine ordentliche Phase kurz vor Ende der ersten Spielhälfte sowie nach Wiederbeginn in Hälfte zwei gab dabei zwischenzeitlich durchaus nochmals Grund zur Hoffnung.

Und um es positiv zu deuten – wer weiß was passiert wäre, hätte es bei zwei stark Strafstoßverdächtigen Situationen und einem clevereren Verhalten der jeweils attackierten Rengsdorfer Angreiferinnen einen durchaus berechtigten Elfmeter gegeben, so wäre in dieser Partie ein emotional anderer Wind eingekehrt. Aber – um es mit Lothar Matthäus zu halten: „Wäre, wäre – Fahrradkette“

 

Weg vom Gedanken "Klassenerhalt"

So bekam die Mannschaft dann nach der Begegnung von den sportlich Verantwortlichen auch den Gedanken mit auf den Weg, sich vom Druck, den Klassenerhalt realisieren zu müssen, frei zu machen.

Vielmehr gilt es nun in den verbleibenden Partien der Bundesligasaison befreit aufzuspielen und dafür zu arbeiten, so viele Erfolgserlebnisse wie noch möglich einzusammeln.

Schließlich ist es nach wie vor eine besondere Situation, wenn ein kleiner Dorfverein wie der SV Rengsdorf überhaupt auf der großen Landkarte des Bundesligafußballs in Deutschland erscheint.

 

(Fotos: Anja Immekeppel)

 


22.03.2019 - U17 Juniorinnen treffen zuhause auf Speyer

Der nächste Showdown steht an – Der FC Speyer stellt sich in Rengsdorf vor!

Nach dem Heimspiel vor einer Woche gegen Saarbrücken und einem fehlenden Erfolgserlebnis, geht es für die Bundesliga-Juniorinnen des SV Rengsdorf am morgigen Samstag, den 23.03.2019 gleich weiter mit der nächsten Heimpartie.

Spielpartner wird der FC Speyer 09 sein, gegen den es im Hinspiel mit einem 4:1 eine durchaus zu hohe Niederlage setzte.

 

Erfolg für Rengsdorf ist alternativlos

Es geht im Grunde genommen nur über einen Heimsieg, wenn die Hoffnung auf den Klassenerhalt mit einem Funken Hoffnung erhalten bleiben soll.

Der Abstand zum rettenden Ufer (Platz 8) beträgt aktuell sieben Punkte und ließe sich mit einem Dreier entsprechend verkürzen. Offen ist nach wie vor die finale Entscheidung über eine mögliche Neuansetzung der ausgefallenen Partie in Iserlohn.

In der ersten Instanz hat in dieser Woche das zuständige DFB-Gericht die zu vergebenden Punkte dem FC Iserlohn zugesprochen.

Der SVR hat hierzu jedoch fristgerecht innerhalb von 24 Stunden einen Einspruch eingelegt und wird sich mit dem ersten Urteil nicht abgeben.

Die Moral und Einstellung der Mannschaft ist nach wie vor in einem ausgezeichneten Zustand und gegen Saarbrücken war der Wille absolut vorhanden.

Die veränderte spieltaktische Ausrichtung war in vielen Szenen des Spiels bereits deutlich erkennbar, bedarf jedoch weiterer Intensivierung, um das gewünschte Erfolgserlebnis auch in die Tat umsetzen zu können.

Mit dem FC Speyer kommt hierzu ein Gegner, der vermeintlich schlagbar ist und sich auch selbst noch nicht aller Abstiegssorgen entledigt hat.

Insofern wartet auf die Zuschauer sicherlich eine interessante Begegnung bei der zwei Mannschaften mit offenem Visier um den Erfolg ringen werden.

 

Solange rechnerisch alles möglich ist, wird der SVR ...

... Alles geben, solange es rein mathematisch noch möglich ist, das große Ziel zu erreichen. So lautet das Credo, welches die Denk- und Handlungsweise der Roos-Schützlinge nach wie vor bestimmt.

Es lohnt sich weiterhin Erfolgserlebnisse in der höchsten Deutschen Spielklasse für Mädchen zu sammeln und den persönlichen Erfahrungsschatz hiermit zu erweitern.

Nach der Partie gegen Speyer am Samstag kommt es dann zunächst zu einer zweiwöchigen Spielpause und anschließend noch einmal zu einem sehr fragmentierten Restprogramm, welches sich final bis zum 01.06.2019 hinziehen wird.

Zwischendurch geht es dann im April (Termin steht noch nicht genau fest) auch noch darum im Rheinland-Pokal Halbfinale erfolgreich zu bestehen und mit einem Sieg bei der MSG Untere Salm Dörbach erneut ins Finale einzuziehen.

 

Anpfiff für das Spiel gegen Speyer ist morgen um 14.00 Uhr in Rengsdorf!

 

(Fotos: Anja Immekeppel)


17.03.2019 - Alle Seniorinnen- und Senioren des SV gewinnen am Sonntag

1. Herrenmannschaft rehabilitiert sich mit Heimsieg gegen Linz.

Manchmal ist der Fußball schwer zu verstehen - aber genau das macht seinen Reiz aus!

Nachdem der SVR am letzten Sonntag noch eine üble, manch einer sprach gar von einer blamablen, Niederlage beim SSV Bad Hönningen hinnehmen musste, schlug das Pendel am heutigen Sonntag in die andere Richtung aus und bescherte dem SV Rengsdorf einen unerwarteten, aber nicht unverdienten, Heimsieg gegen den Tabellenvierten vom VfB Linz II.

Gegen das Spitzenteam vom Rhein zeigte die Mannschaft von Trainer Michael Sauer eine couragierte Leistung, an deren Ende ein 3:2 Heimsieg stand.

Die Treffer für den SV erzielten Jan Möllmeier und Robin Halfmann (2), der zudem schon jetzt das „Tor der Saison“ erzielte, als er in der ersten Halbzeit den Linzer Keeper, der zu weit vor seinem Tor stand, überraschen konnte und von der Mittellinie aus zum zwischenzeitlichen 3:1 traf.

„Fußballerisch war es kein Leckerbissen, aber wir haben das Ding gewonnen, das ist das Wichtigste. Wenn man gesehen hat, wie wir uns reingekniet haben, war das Ergebnis um so wichtiger“, so das Urteil von Kapitän Mike Neumann.

„Kompliment an mein Team. Wir haben schnell und schnörkellos nach vorn gespielt und defensiv waren wir sehr geordnet. Wir waren wach und sehr konzentriert.

Man hat gesehen, dass da elf Leute auf dem Platz waren, die unheimlich füreinander gearbeitet haben – inklusive der drei Spieler, die wir gebracht haben“, so der zufriedene SV-Trainer Michael Sauer.

 

Heimsieg, den Tabellenzweiten geschlagen, 4:2 nach 0:2 Rückstand!

Es läuft weiterhin rund bei der 2. Mannschaft!

Eine Woche nach dem glücklichen 1:0 Sieg bei der TuS Asbach II, konnte die Mannschaft von Trainerduo Stefan Stüber und Stefan Tiefenau auch ihr Heimspiel gegen den Tabellenzweiten vom FC Unkel gewinnen - und das in beeindruckender Manier!

Nachdem der SV bereits mit 0:2 zurücklag, drehte die Mannschaft richtig auf und feierte am Ende einen 4:2 Heimsieg!

Mann des Tages auf Seiten des SV war dabei Marcel Alsdorf, der einen lupenreinen Hattrick erzielte!

Den vierten Treffer erzielte Abi Traore.

 

Aller guten Dinge sind drei - 1. Damenmannschaft macht in Issel den SV-Sonntag perfekt!

Nachdem unsere beiden Herrenmannschaften bereits am Mittag jeweils Heimsiege gegen Spitzenteams in ihren Ligen feiern konnten, ließ sich am Nachmittag auch die 1. Damenmannschaft nicht lange bitten und fertigte den Tabellenvorletzten von der TuS Issel II mit 8:1 ab!

Die Treffer für den SV erzielten Chiara Eckloff (3), Isabell Hofmann (2), Hannah Puderbach, Jessica Runkel und Jolin Roos.

Durch den souveränen Auswärtssieg bleibt der SVR als Aufsteiger weiter mittendrin im Aufstiegsrennen!


21.02.2019 - Wechsel in der sportlichen Leitung der U17-Juniorinnen

U17-Juniorinnen mit Wechsel in der sportlichen Leitung

Es war eindeutig eine Entscheidung aus der Rubrik “sehr-schwer-gefallen“, welche die Vereinsverantwortlichen des SV Rengsdorf in dieser Woche zu treffen hatten.

Der bisherige Trainer der U17 Bundesliga-Juniorinnen Jürgen Ebert und sein Co-Trainer Michael Wolfshohl sind ab sofort nicht mehr verantwortlich für die Mannschaft.

Die Führung und sportliche Ausrichtung des Teams übernehmen ab sofort Stefan Roos und Martin Möllmeier.

Hintergrund der Entscheidung ist es, im Endspurt um den Kampf zum Klassenerhalt noch einmal neue Impulse zu setzen und alle vorhandenen Kräfte zu mobilisieren.

Sowohl Möllmeier als auch Roos sind ausgewiesene Fußballkenner und haben zusätzlich den Vorteil, dass sie große Teile der Mannschaft bereits aus dem Vorjahr kennen und im Verlaufe dieser Spielzeit das Geschehen rund um die Bundesligamannschaft sehr intensiv verfolgen konnten.

In der Kürze der zu reagierenden Zeit und aufgrund der Möglichkeit, dass beide mit ihrer sportlichen Arbeit sofort beginnen können, hat der Verein damit die bestmögliche Option gezogen, um die sportlichen Geschicke in den noch verbleibenden Partien positiv zu beeinflussen.

 

Ein Dank geht an das scheidende Trainerteam

Ausdrücklich bedanken möchte sich der SV Rengsdorf bei Jürgen Ebert und Michael Wolfshohl, die mit intensivem Engagement und leidenschaftlichem Einsatz einen maßgeblichen Anteil am Aufbau und Zusammenstellung der aktuellen Bundesligamannschaft haben.

Manchmal entwickeln sich Dinge - auch im Sport - anders als die Beteiligten sich dies wünschen oder gar planen können und dann gilt es, einen Richtungswechsel einzuläuten.

 

Reset-Knopf finden und neu durchstarten

Nun gilt so etwas wie einen Neustart unter veränderter sportlicher Leitung hinzulegen.

Bis zum Ende der laufenden Bundesligaspielzeit stehen noch sieben Partien auf dem Matchzettel und damit noch 21 zu vergebene Zähler.

Mit vereinten Kräften, einer verschworenen Gemeinschaft und hingebungsvoller Leidenschaft einer jeden einzelnen Akteurin, können hierbei Berge versetzt und die angestrebte sportliche Sensation, der Klassenerhalt, erreicht werden.