06.11.2017 - SV feiert erneuten Heimsieg


Spielbericht: SV Rengsdorf – VfL Oberlahr 4:3

Fast 70 Minuten lang konnte der Tabellenletzte der Fußball-Kreisliga B Nord, VfL Oberlahr-Flammersfeld, die Partie beim Rangzweiten SV Rengsdorf völlig offen halten. In der Folge setzten sich die Rengsdorfer aufgrund der besseren körperlichen Fitness mit 4:3 (1:2) durch und bleiben dadurch der aussichtsreichste Verfolger des Spitzenreiters HSV Neuwied.

Von der reinen Papierform her sah alles für einen klaren Heimerfolg des SV Rengsdorf aus. Alle sechs Begegnungen vor eigenem Publikum konnte der SVR in dieser Saison gewinnen, während der VfL auswärts noch ohne Punktgewinn ist. Doch gerade diese klare Konstellation schien die Gastgeber zu lähmen. Sie taten sich im ersten Spielabschnitt gegen eine taktisch gut eingestellte Gästeelf schwer. „Es war kein Unterschied zu erkennen. Wir haben Rengsdorf das Leben verdammt schwer gemacht“, freute sich VfL-Trainer Michael Pieta. Vor allen in der Offensiv tat sich der SVR schwer und benötigte einen bösen Abwehrfehler der Gäste, um durch Matthias Gilgert dennoch glücklich in Führung gehen zu dürfen (36.).

Oberlahr steckte den Rückstand schnell weg und ging durch einen Doppelschlag und Tore von Timothy Hayward (38.) und Malte Hinze (45.) mit einer nicht unverdienten 2:1-Führung in die Halbzeit. Auch bei diesen beiden Toren leistete die Abwehr, dieses Mal die der Rengsdorfer, kräftige Mithilfe.

Die Unsicherheiten seiner Vorderleute gingen auch am Rengsdorfer Torwart Marc Sterz nicht spurlos vorüber. Einen harmlosen Schuss von Hayward wähnte Sterz an seinem Tor vorbeistreichend, doch plötzlich zappelte der Ball zum 1:3 im Rengsdorfer Netz (51.). Es schien sich eine Sensation anzubahnen.

Aber Rengsdorf fand ins Spiel zurück. Trainer Michael Sauers taktische Umstellung auf drei Angreifer zeigte die erhoffte Wirkung. Zudem musste Gästecoach Pieta verletzungsbedingt seinen zweifachen Torschützen Hayward gegen Mesut Akbuga (63.) auswechseln und Oberlahr fehlte danach die nötige Entlastung gegen die immer stärker werdenden SVR-Akteure. Gegen nun auch kräftemäßig nachlassende Gäste sorgten Marius Christ (67.) und Robin Halfmann (79.) für den 3:3-Ausgleich.

Mit dem schönsten Angriff des Spiels gelang Rengsdorf nach 82 Minuten der Siegtreffer. Nach einer Flanke von Halfmann bugsierte der eingewechselte Marco Neumann den Ball per Kopf zum 4:3 in die Maschen. Bis zum Schlusspfiff des gut leitenden Schiedsrichters Benedikt Otto aus Neuwied versäumte es Rengsdorf, die Höhe des Sieges noch auszubauen.

„Das ist eine unglückliche Niederlage. Beruf und Studium bei einigen Spielern lassen im Moment keinen geregelten Trainingsbetrieb zu. Daher fehlte etwas die Kraft. Doch wir haben uns nicht wie ein Absteiger verkauft“, sagte Pieta, der mit der Vorstellung seines Teams, nicht aber mit dem Ergebnis zufrieden war. Dagegen sprach sein Rengsdorfer Kollege Sauer von einem echten Charaktertest für seine Elf: „Nach dem zwischenzeitlichen 1:3 haben wir uns noch rechtzeitig gefangen. Das waren Tore des unbedingten Siegeswillens. Nun sind wir wieder in der Spur.“

 

RZ Kreis Neuwied vom Montag, 6. November 2017, Seite 16