Stefan Roos


Heute steht uns mit Stefan Roos der Trainer der B-Juniorinnen Rede und Antwort.
Nachdem Stefan mit seiner Mannschaft dieses Jahr den Aufstieg in die Regionalliga perfekt gemacht hat, soll am kommenden Samstag der nächste "Coup" stattfinden ... Aber lest selbst!


Hallo Stefan, Du wohnst in Rengsdorf, hast lange Jahre selber höherklassig Fußball gespielt und trainierst seit einigen Jahren die B-Juniorinnen des SV Rengsdorf.
Bitte stell Dich doch selbst nochmal vor.

Ich bin 47 Jahre alt, wohne seit 2002 mit meiner Frau Sara und meinen beiden Kindern Jolin und Janne in Rengsdorf. Davor haben wir in Leutesdorf gewohnt, wo ich auch als Kind mit dem Fußball angefangen habe. Noch in der Jugend bin ich zur Sportvereinigung Andernach gewechselt und habe dort bis zur A-Jugend gespielt. Im Seniorenbereich habe ich zuerst in Oberbieber, dann in Lahnstein, Rheinbrohl und Neuwied gespielt. Durch meine Kinder, die beide bei den Juniorinnen spielen, bin ich zur Jugendarbeit des SV Rengsdorf gekommen und trainiere seit nunmehr acht Jahren (von den E- bis zu den B-Juniorinnen) die jungen Damen.


Du hast mit deiner Mannschaft eine herausragende Saison gespielt.
Ihr habt die B-Juniorinnen Bezirksliga dominiert, die meisten Punkte geholt, die wenigstens Gegentore kassiert und die meisten Tore geschossen.
Ihr seid also verdient Meister geworden.
Wie hast Du die Saison erlebt?
Die Saison war wirklich überragend. Wir sind mit einer ganz jungen Mannschaft in die Saison gestartet und haben alle C-Spielerinnen (neun Spielerinnen) mit zu den B-Juniorinnen genommen um dort eine Elfer-Mannschaft zu stellen und auf dem Großfeld spielen zu können. Dieser Schritt hat sich ausgezahlt. Nach einer kurzen Eingewöhnungsphase, da die meisten Spielerinnen nur das Kleinfeld (7er Mannschaft) gewohnt waren, haben wir dann eine tolle Saison gespielt. Auch in der Hallenrunde haben wir uns mit der C- und B- Mannschaft jeweils die Kreismeisterschaft und die Vize-Rheinlandmeisterschaft erspielt. Nun wollen wir natürlich noch einen krönenden Abschluss mit einem Sieg im Endspiel um die Rheinlandmeisterschaft.


Der diesjährige Aufstieg hat gleichzeitig zur Folge, dass die B-Juniorinnen in der nächsten Saison in der Regionalliga spielen. Zweifelsohne einer der größten Vereinserfolge der letzten Jahre.
Wie siehst Du die B-Juniorinnen für die nächste Saison aufgestellt? Welche Rolle wollt ihr in der Regionalliga 2016 / 2017 spielen?
Hauptsächlich wollen wir natürlich mit unserer jungen Truppe weiterarbeiten. Da die Hälfte der Mannschaft in dieser Saison noch im C-Juniorinnen Alter ist und ein Viertel aus dem jüngeren Jahrgang B-Juniorinnen besteht, haben wir einen sehr gutes Gerüst für die neue Saison. Die Spielerinnen werden sich noch weiterentwickeln und an der Herausforderung Regionalliga wachsen. Aus Altersgründen müssen uns jedoch auch einige Spielerinnen verlassen, daher sind wir zur Zeit auch mit Hochdruck an Neuzugängen bzw. Verstärkungen am Arbeiten. Ich denke, dass wir mit drei bis vier Zugängen eine gute und immer noch sehr junge Mannschaft haben werden, die sich auch in der Regionalliga behaupten wird. Das Ziel wird sein, sich schnellstmöglich in der neuen Liga zurechtzufinden und mit jedem Gegner mithalten zu können. Eine Platzierung im Mittelfeld der Tabelle am Ende der Saison wäre ein toller Erfolg.


Bevor es für euch in den wohlverdienten Sommerurlaub geht, steht noch ein ganz besonderes Highlight an.
Am 25. Juni 2016 trefft ihr im Entscheidungsspiel um die Rheinlandmeisterschaft der B-Juniorinnen in Andernach auf die TuS Issel II.
Was kannst Du über die Mannschaft von der Mosel sagen? Ein komplett Unbekannter Gegner?
Der Gegner ist mir tatsächlich ziemlich unbekannt. Bis vor drei Wochen kamen in der Bezirksliga West noch vier Mannschaften für die Meisterschaft und somit als Gegner in Frage. Eine Spielbeobachtung kam somit nicht in Frage. Bisher hatten wir nur bei den Hallenrheinlandmeisterschaften Kontakt mit Issel I und II. Dort haben wir gegen Issel II gewonnen und im Endspiel gegen Issel I verloren. Die Begegnungen in der Halle sind aber wenig aussagekräftig für das Spiel draußen auf dem Großfeld.
Issel wurde Meister mit den wenigsten Gegentoren ( nur 10 in 17 Spielen) und mit ähnlich vielen Toren in der Offensive wie wir (63). Daher erwarte ich einen körperlich und defensiv starken Gegner. Es ist auch davon auszugehen, dass die Mannschaft noch Verstärkung aus der Regionalliga-Mannschaft (Issel I) erhält. Wir werden unsere Bestleistung abrufen müssen um als Sieger vom Platz zu gehen.


Mit einem Sieg könnt ihr eure überragende Saison mit der Rheinlandmeisterschaft krönen.
Mit welcher Zielsetzung geht ihr in Finale?
Die Zielsetzung ist klar. Wir fahren zum Finale um Rheinlandmeister zu werden und unsere bisher schon wunderbare Saison mit einem Erfolg abzuschließen.