Steffen Hondrich


Um Euch die lange Sommerpause etwas zu verkürzen und Euch unsere neuen Gesichter auf- und neben der Trainerbank vorzustellen, werden wir ab sofort in der neuen Serie „Der SV fragt – Ihr antwortet“ in regelmäßigen Abständen Interviews mit unseren neuen Trainer, Verantwortlichen und sonstigen bekannten Gesichtern unseres Vereins führen.
Den Anfang macht Steffen Hondrich, der neuer Trainer unserer Damenmannschaft

Hallo Steffen, viele kennen Dich bereits, einige hingegen noch nicht. Bitte stell Dich kurz nochmal vor.
Wie die meisten wissen, habe ich selber viele Jahre in Rengsdorf Fußball gespielt und gewohnt.
Seit über einem Jahr wohne ich nun in Bonefeld.
Die ersten 10 Jahre - bis zur C-Jugend habe ich für den VFL Oberbieber die Fußballschuhe geschürt, ehe ich im Jahr 2001 zum SV Rengsdorf gewechselt bin.
Ich habe hier viele tolle Jahre erlebt; in der Jugend aber auch später bei den Senioren.
Wir haben Aufstiege gefeiert, aber auch um den ein- oder anderen Klassenerhalt gebangt.
Von Januar 2011 bis Juni 2014 habe ich bereits die Damenmannschaft in Rengsdorf trainiert.
Danach habe ich neue Herausforderung bei den Damen in Montabaur gefunden.
Dort trainierte ich zuerst die 2. Damenmannschaft in der Rheinlandliga und betreute die 1. Mannschaft in der 2. Bundesliga, bis ich dann im Sommer 2015 Cheftrainer der 1. Damenmannschaft in der Regionalliga wurde.

Jetzt kehrst du zurück zum SV Rengsdorf und somit zurück an Deine alte Wirkungsstätte und zurück zu dem Verein, an dem Deine Trainerkarriere begonnen hat. Mit welchen Gefühlen kommst Du zurück?
Es ist sicher immer etwas Besonderes, zu seinem alten Verein zurückzukehren, gerade wenn man in der Vergangenheit viele sportliche Erfolge feiern konnte und noch viele bekannte Gesichter im Vorstand und im Verein vertreten sind.
Ich habe schon viele positive Rückmeldungen aus dem Verein und dem Umfeld bekommen, das Gefühl kann einfach nur gut sein.

In den letzten Jahren hast du beim 1. FFC Montabaur zunächst die 2. Mannschaft trainiert, warst dann als Co-Trainer und und anschließend als Cheftrainer der 1. Mannschaft für eine Mannschaft verantwortlich, die in der 2. Damenfußball-Bundesliga und in Regionalliga gespielt hat.
Helfen Dir diese Erfahrungen für die neue Saison beim SV?
Definitiv ja.
Im ersten Jahr habe ich in Montabaur sehr viel Unterstützung von dem damaligen, sehr erfahrenem Cheftrainer Dietmar Krämer erhalten. Er hat mir in allen Bereichen geholfen und mich viele Dinge gelehrt. Ich weiß, dass diese Erfahrungen nicht nur mich sondern auch den SVR weiterbringen werden. Es sind viele kleine Dinge auf die geachtet werden müssen, um erfolgreich eine Mannschaft zu trainieren.

Einen Großteil der aktuellen Damenmannschaft kennst Du noch von Deinem ersten Engagement beim SV; einige neue Spielerinnen sind hingegen neu in die Mannschaft gekommen. Wie schätzt Du die Mannschaft ein, bzw. welche Rolle wollt ihr in der kommenden Saison in der Bezirksliga spielen?
Dass die Mannschaft Qualität hat, steht außer Frage. Allerdings muss diese Qualität von Spiel zu Spiel auf den Platz gebracht werden. Wir werden einige neue Dinge trainieren und einstudieren, aber auch alte Abläufe sollen weiter verbessert und verfeinert werden. Wir sind bemüht, den Kader so breit wie möglich aufzustellen.
Es kommen einige Spieler aus der Jugend in den Seniorenbereich und es wird auch sicher ein - zwei Wechsel geben. Ich bin mir sicher, dass die Mannschaft die Qualität hat, jedes Spiel zu gewinnen.

In den letzten Jahren hat sich im Verein einiges verändert. Gerade die Mädchenfußballabteilung hat einige große Erfolge feiern können.
Die B-Juniorinnen haben erst kürzlich den Aufstieg perfekt gemacht und werden nächstes Jahr in der Regionalliga spielen.
Welche Chancen siehst Du daher langfristig für den Damen- und Mädchenfußball in Rengsdorf?
Als ersten noch einmal auf diesem Weg die besten Glückwünsche an die B-Juniorinnen und ihren Trainer Stefan Roos.
Sie haben eine absolut Überzeugende Saison gespielt und steigen zu Recht auf. All unsere Jugendmannschaft sind gut besetzt, es liegt an uns Trainern, dass die Spielerinnen kontinuierlich dazu lernen und immer wieder neu gefordert werden. Wenn dieser Prozess weiterhin so gut läuft und noch besser wird, wird der Damen- und Mädchenfußball in Rengsdorf einen noch höheren Stellenwert gewinnen.
Der Vorstand und das Umfeld sorgen für den richtigen Umgang und stellen die richtige Mischung für die Organisation des Damenfußballs her, das ist ein großer Faktor dafür, dass wir im Jugendbereich und bei den Seniorinnen so gut aufgestellt sind.

Was wollen Du- und die Mannschaft den Fans für die kommende Saison 2016 / 2017 versprechen- bzw. bieten?
Wir werden uns spielerisch und taktisch weiterentwickeln, der Fußball soll noch ansehnlicher werden. Es soll den Zuschauern Spaß machen unsere Spiele zu sehen. Genauere Details kann ich hierzu nicht geben, aber der Fußball wird auf jeden Fall schneller und unberechenbarer werden. Ich kann garantieren, dass die Mannschaft bei jedem Spiel und zu jedem Zeitpunkt bereit sein wird, jedes Spiel zu gewinnen.